Unseriöser Mandantenklau

Mandanten kommen, Mandanten gehen. Manche wechseln zu mir, weil sie zuvor bei einem anderen Kollegen oder einer anderen Kollegin nicht zufrieden waren und eine Empfehlung bekamen, andere gehen wieder, weil ihnen das Erreichte vielleicht nicht ausreicht. Manche wechseln auch die Anwälte wie Normalsterbliche die Oberbekleidung. Das ist normaler Alltag und die Alarmglocken schellen innerlich allenfalls dann, wenn man bei Durchsicht der vom Mandanten beigebrachten Unterlagen feststellt, dass man schon der sechste oder siebte ist, dem der neue Mandant vollstes Vertrauen entgegenbringt…

Alles soweit gut. Ärgerlich wird es aber dann, wenn Mandanten zu Ex-Mandanten werden. weil sie von einem anderen Kollegen Zauberdinge versprochen bekommen. Also nicht einen Auftritt zur Kinderbespaßung anlässlich des bevorstehen Gartenfests, sondern eine deutlich zu geringe Strafprognose. Natürlich fragen Mandanten, gerade die, die schon einsitzen und verzweifelt sind, nach dem, was sie im Falle einer Verurteilung zu erwarten haben. Auf diese Frage kann man im wesentlich in dreierlei Variation antworten: Zu Beginn ist die seriöse Antwort, dass man die Dinge erst dann wesentlich präziser einschätzen kann, wenn man Akteneinsicht hatte und man bis dahin allenfalls raten könne. Die zweite Antwortmöglichkeit ist idealerweise eine realistische Abschätzung dann, wenn man alle Umstände kennt. Und zu schlechter letzt ist die dritte Antwortalternative eine viel zu optimistische Prognose, die mit der Realität nicht sehr viel zu tun hat.

Wenn ein Anwalt nun in der Lage ist, die unseriöse, da im Falle einer Verurteilung völlig unrealisierbare Straferwartung als seine ernsthafte Prognose zu verkaufen – wieso sollte der unbedarfte Mandant dann bei dem Anwalt bleiben, der die Dinge beim Namen genannt hat. Da hat der Mandant dann ja nicht viel zu erwarten. Und wenn zudem noch in Aussicht gestellt wurde, möglicherweise schon in ein paar Wochen frei zu sein, dann wäre es aus Sicht des Inhaftierten geradezu töricht, nicht rasch die Chance zu ergreifen und diesen neuen Anwalt zu beauftragen.

Diese Spezies grassiert leider tatsächlich in den Haftanstalten und sorgt dafür, dass die eigene seriöse und manchmal harte Arbeit dadurch belohnt wird, dass ein Mandant bald der Ex-Mandant ist; ganz abgesehen davon, dass der Ex-Mandant plötzlich auch in der Lage ist, ein vielfaches des zuvor aufgerufenen Honorars zahlen zu können. Nun muss der Kollege, von denen es leider so einige gibt, natürlich damit leben, dass sein Mandant am Ende der Verhandlung völlig unverdient doch eine wesentlich höhere als die versprochene Strafe kassiert hat. Wenn es ihm nicht gelingt, dieses auf die schlechte Arbeit des ehemaligen Verteidigers zu schieben, der vor ihm den Fall bearbeitet hat, dann wird dieser Anwalt sich auf den Gerichtsfluren und in seinem Büro so einiges von Mandanten und Angehörigen anhören lassen müssen. Aber das hält man dank des vereinnahmten Honorars scheinbar aus; anders ist nicht zu erklären, dass dieses Verhalten ständig an den Tag gelegt wird.

Und beim nächsten Mal kümmere ich mich um die Kollegen, die ihre Mandate durch Provisionszahlungen für Vermittlungen an Wärter oder Mitgefangene bekommen. Oder sind das gar dieselben?

13 Responses to “Unseriöser Mandantenklau”

  1. Trino 8. Juli 2013 at 12:58 #

    Das erinnert mich an die Immobilenmakler, die sich mit dem zu erzielenden Verkaufspreis alle gegenseitig überbieten … allerdings haben diese das Problem, dass sie ohne Verkauf kein Geld sehen … und dem Kunden klar zu machen, warum die Millionenhütte nun doch nur 100k wert ist, dauert oft lange …

    • Pete 11. Juli 2013 at 11:34 #

      Gut erkannt.

      Leider fallen noch immer viele darauf rein

      Pete
      (Kaufmann in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft IHK)

  2. Ernst Kuzorra 8. Juli 2013 at 19:57 #

    Ilike this blog – wie immer sehr interessant!

    Der (Neben-)Satz „…. dann wird dieser Anwalt sich auf den Gerichtsfluren und in seinem Büro so einiges von Mandanten und Angehörigen anhören lassen müssen.“ kommt mir aber spanisch vor – und das nicht im Raulschen Sinne ;-)

    • Ernst Kuzorra 8. Juli 2013 at 19:58 #

      ….und es heißt natürlich „I like this blog !“

  3. Koff 8. Juli 2013 at 21:00 #

    Ein extra Plus für „vollstes Vertrauen“ :)

  4. Gitterschleicher 8. Juli 2013 at 22:52 #

    Da ist wohl jemand Opfer unserer hervorragenden Gitterschleicherzunft geworden.

    Vielleicht einfach mal selbst das Spiel „nen Fuffi für nen Roten“ spielen?!

  5. Carsten 11. Juli 2013 at 14:01 #

    Als ich noch Strafverteidigung gemacht habe (so bis Ende der 90er) sind mir auch gelegentlich Mandanten abgesprungen mit der Begründung, bei der Kollegin X gebe es „Freispruchgarantie“.

  6. espach 11. Juli 2013 at 18:44 #

    Es liegt wohl auch daran dass es scheinbar einfach zu viele RA’e gibt, welche ihre Dienste an den Mandanten bringen müssen.

    Auch wenn man sich in diesem Falle ausmalen möchte dass dieses Überangebot zu einem Wettbewerb über Qualität führen müsste – die Realität der Menschlichen Schwächen holt einen schnell wieder ein.

    Die Dichte von RAen pro Einwohner, somindest in Erfurt, ist wohl 10mal höher als die der Hausärzte (meine ich mal gelesen zu haben).

    Vielleicht sollte man einen Teil der jährlichen Lehrkapazitäten der Juristischen Fakultäten an die Medizinischen übertragen und somit endlich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

    Anderenfalls werden wir bald genug RA’e haben welche Ansprüche aus ungenügender, falscher oder gar nicht erfolgter Ärztlicher Behandlung einklagen können.

  7. RA Punzel 31. Juli 2013 at 08:22 #

    Zumindest gibt es hierzulande noch nicht die Krankenhausschleicher, die sich noch im OP-Saal eine Vollmacht unterzeichnen lassen. Die Gitterschleicher unter den Kollegen sind mir völlig gleichgültig. In der Regel kommt der abgeworbene Mandant einige Zeit später wieder kleinlaut angekrochen. Ich versuche nicht, Mandanten zu halten. Ich frage nicht einmal mehr nach dem Warum. Als Anfänger war das anders. Aber ich mache mich nicht mehr zum Lollo und renne Mandanten hinterher.

Trackbacks/Pingbacks

  1. Kamenz, Hoyerswerda, Crimmitschau, Bautzen, Löbau, Steuerberater, Rechtsanwalt | r24.de Rechtsanwalt Steuerberater - 12. Juli 2013

    […] wenn also Spekulanten Adressen reservieren, um damit Geld zu machen. In dem Bericht hier geht es um Strafverteidiger. Die kommen an die Mandanten anderer Anwälte, indem sie ihnen […]

  2. Wochenspiegel für die 29. KW, das waren die Dauerbrenner NSU und Mollath, das Phänomen Hoeneß und ein Richter mit Augenmaß. - JURION Strafrecht Blog - 14. Juli 2013

    […] Unseriösen Mandantenklau, vgl. auch hier, […]

  3. Selbstleseverfahren, Band 12 | Strafakte.de - 29. August 2013

    […] Vernehmungstechnik: Die „Reid-Methode“Organisierte Kriminalität: Das Gesetz der ClansUnseriöser MandantenklauSupergeheime Liste bleibt supergeheim… und rüge die Verletzung materiellen Rechtes. Ist diese […]

  4. Selbstleseverfahren, Band 12 | Strafakte.de - 31. August 2013

    […] Vernehmungstechnik: Die „Reid-Methode“ Organisierte Kriminalität: Das Gesetz der Clans Unseriöser Mandantenklau Supergeheime Liste bleibt supergeheim … und rüge die Verletzung materiellen Rechtes. Ist […]