Telefonstörung

Aufgrund einer Störung bei der Telekom ist unser Büro voraussichtlich bis Freitag, den 6.10.2017 nur unter der Rufnummer 02043-204110 erreichbar.

Ich! Will! Hier! Rein!

Der Mandant wurde verurteilt. 6 Monate ohne Bewährung. Nichts mit Gewalt oder so. Wegen der Verurteilung werden frühere Bewährungen mutmaßlich auch widerrufen, so dass noch ein paar Monate oben drauf kommen. Vor Haftantritt haben wir wegen der besonderen familiären Situation einen Haftaufschub (§ 456 StPO) beantragt und diesen auch bekommen. Ein weiterer Aufschubantrag wurde dann endgültig abgelehnt und es folgte die Aufforderung: „Bewegen Sie sich direkt ins Gefängnis, ziehen Sie keine 400 Mark ein.“

Schweren Herzens und kurz vor Weihnachten packte der Mandant seine Taschen, verabschiedete sich von allen Freundinnen und Freunden sowie dem Anwalt und fuhr in die ostwestfälische Provinz, um dort seine Haft anzutreten.

Am nächsten Tag stand er wieder bei mir auf der Matte. Man hat ihn in die ehrenwerte Gemeinschaft nicht aufgenommen. Denn er konnte seinen Ausweis nicht vorzeigen, da er ihn vor einiger Zeit verloren hatte. „So können wir Sie nicht aufnehmen; wir wissen doch nicht, ob Sie wirklich der Herr Y sind.“ – „Aber ich war doch schonmal hier! Nehmen Sie mich bitte, bitte auf.“ Der Concierge in der JVA blieb jedoch hart. Der Mandant bot an, die Polizei hinzuzuziehen, da diese auch ohne Ausweis in der Lage sein dürften, einen Haftbefehl zu vollziehen („Halt oder ich schieße! Wie? Kein Ausweis? Na dann sehen Sie zu, dass Sie Land gewinnen!„). Auch dieses Ansinnen wurde abgelehnt und der Mandant musste wieder nach Hause.

Damit nicht die Gefahr droht, seinen sogenannten „Selbststellerstatus“ zu verlieren, der von Vorteil sein kann, um in den offenen Strafvollzug zu kommen, nahm ich Kontakt mit der Staatsanwaltschaft auf. Aber auch die wussten kurioserweise nicht weiter. Einen anderen Lichtbildausweis wie etwa einen Führerschein besitzt der Mandant nicht. Nun soll er zum Einwohnermeldeamt gehen, sich seinen alten, vielleicht eingescannten Ausweis ausdrucken, den Ausdruck beglaubigen lassen und mit einem vorläufigen Perso (ohne Bild) nochmal fahren. Ich denke, auch das wird zum Scheitern verurteilt sein.

Manche Leute haben Probleme…