Telefonstörung

Aufgrund einer Störung bei der Telekom ist unser Büro voraussichtlich bis Freitag, den 6.10.2017 nur unter der Rufnummer 02043-204110 erreichbar.

Ich könnte. Wenn ich nur wollte.

Es liegt in der Natur des Menschen, sich gegen Vorwürfe zu wehren. Der professionelle Verteidiger wählt dabei häufig und aus Gründen die Variante des Schweigens. Das Schweigen gilt natürlich nicht für die Beratung in der Anwaltskanzlei – hier hört man dann manche merkwürdige Erklärung, die beweisen soll, dass der Tatvorwurf grundfalsch sei. Inoffizieller Spitzenreiter der besten Ausreden Erklärungen im Bereich von Körperverletzungsdelikten ist diese: „Ich habe nicht geschlagen. Wenn ich wirklich geschlagen hätte, dann wäre er/sie für Wochen im Krankenhaus verschwunden.“ Uiuiui. Vorweg: Dieser Erklärungsansatz schafft es nicht vor den Richter, jedenfalls nicht wenn ich dabei bin und der Mandant auf mich hört. Ähnliche Muster finden sich aber auch bei anderen Delikten: „Ich klau doch nicht für 20€. Wenn ich sowas machen würde, dann aber richtig.“ – oder: „Ich riskiere doch nicht für dieses (hier unflätige Beleidigung Ihrer Wahl einfügen) eine Gefängnisstrafe.

Bis auf wenige Gerichte wissen aufgeklärte Menschen zwar, dass auch eine zur Verteidigung vorgebrachte Lüge nicht geeignet ist, die Schuld nachzuweisen, da natürlich jeder (auch jeder Unschuldige) bemüht ist, die Vorwürfe so weit wie nur möglich von sich zu weisen. Dabei muss auch manchmal eine frei erfundene Geschichte herhalten. Besonders viel Sinn macht dies allerdings nicht, denn mit der Darstellung, ein Supermann zu sein, der -wenn er nur wollte- alles kurz und klein hauen könnte und im Zweifel auch würde, gewinnt man nicht allzu viele Sympathiepunkte. Und die können ja letztlich entscheidend sein.

Und daher und nicht nur daher: Schweigen ist Gold.